Samstag, 29. Oktober 2011

Vampirjäger - Richard Laymon



Das sagt der Festa Verlag zum Inhalt:

Zehn Jahre hat Sam vergeblich nach seiner Jugendliebe Cat gesucht, und jetzt steht sie plötzlich vor der Tür. Und sie hat ein Problem: Nacht für Nacht wird sie von einem Vampir heimgesucht. Cat bittet ihn, den Blutsauger zu töten – aber Sam muss sich beeilen, denn es ist bereits kurz vor Mitternacht.

Dies ist garantiert der ungewöhnlichste Vampir-Roman, der je geschrieben wurde. Ein Mix aus Blut, Erotik und schwarzem Humor.



Das sage ich:

Sam hat sich sein Wiedersehen mit Cat sicherlich nicht so turbulent vorgestellt, wie wir es auf den folgenden über 400 Seiten präsentiert bekommen.
Was anfangs ein Vampirroman zu sein scheint, entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einem turbulenten Roadmovie, der es mächtig in sich hat.
Kaum zu glauben, aber Vampirismus spielt in diesem Roman nur eine untergeordnete Rolle. Laymons blühende wie gleichermaßen schon annähernd abartige Fantasie gibt dem Leser was er verlangt. Wir kommen kaum zum Luft holen, geschweige denn zum Ausruhen. Eine Katastrophe jagt die Nächste. Immer wenn man glaubt, dass es jetzt vorbei ist, kommt der nächste Hammer auf einen zugerast. In genau diesem Rhythmus hetzt Laymon uns zum finalen Showdown, der es in sich hat. Zum Ausgang der Geschichte wäre jedes Wort zuviel verraten. Für mich hätte es noch weitere 500 Seiten lang so weiter gehen können. Der Roman war an keiner Stelle langatmig oder fad. Laymon bleibt seiner Linie treu und hält sich nicht mit seitenlangen Beschreibungen und einschläfernden Dialogen auf. So bleibt ein stetiger und unterhaltsamer Handlungsablauf erhalten, dem man mühelos folgen kann und will. Schade, dass ich schon durch bin.

In einer Diskussion über Laymon bei Facebook las ich den Satz: "Von dem lese ich nie wieder was. Der ist ja krank!"

Wenn es krank ist, Laymon zu mögen, wünsche ich keine medizinische Versorgung!


"Vampirjäger" von Richard Laymon ist erhältlich als Taschenbuch mit 448 Seiten für 13,95 Euro beim Festa Verlag

Für eine kostenlose Leseprobe HIER KLICKEN!


Kommentare:

  1. Wow, bin gerade durch Umwege auf deinen Blog gestoßen...und er ist toll! Ich liebe Thriller..habe aber erst seit Kurzem angefangen sie zu lesen. Tolle Rezis... ;))
    Echt super!
    GLG
    Olivia<--alias thacMS

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Carmen,
    ein cooolen Blog hast du hier. Der Titel gefällt mir gut. (wie hast du das mit dem blut so hinbekommen?! *begeistert sei*)
    Ich freue mich das ich ein Blog gefunden habe der mal echte Bücher mit spannung präsentiert!! Ich lese gerade "bleiche Knochen" kennst du das?

    Ganz libe Grüße aus Berlin, isi :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Olivia und Isi,
    schön, dass Ihr mich besucht und es Euch gefällt :-)

    Das mit dem Blut, jaaaa...da habe ich lange dran rumgekämpft (und ich kämpfe immer noch).
    Schreiben ist einfach, aber einen Blog führen....puuuuh.

    "Bleiche Knochen" kenne ich noch nicht, steht aber definitv auf meiner to-read-list.
    Wie findest Du es denn?

    Liebe Grüße aus Duisburg
    Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt super. Dein Blog ist super schön. Der gefällt mir gut.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Carmen,
    ich kann mir das echt vorstellen, dass das ein riiiiesen Aufwand war, mit dem Blut und so :)

    Das es auf deiner Liste steht ist GUT! Es ist ein hammer Buch und ich bin schon fast durch. Zwischen drinn ist es leicht verwirrend, wegen den veieln Namen und verstrickungen, aber man kämpft sich durch. Es ist fesselnd geschrieben und ich hätte es sicher schneller durch gehabt, wäre da nicht das kleine Problem "Schule"! :(
    Auf jedenfall ist es interessant und super geschrieben und ein MUSS für Thriller-Fans ;)

    Liebe grüße, Isi

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Rezension!
    Habe soeben deinen Blog entdeckt..super!
    Würde mich über einen Besuch von dir auf meinem Blog freuen :)
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  7. Da dein Blog echt super ist, gibt es von mir:
    http://leseengelsblog.blogspot.com/2011/10/mein-erster-award-freu.html

    AntwortenLöschen