Freitag, 4. November 2011

Die Kinder der sechsten Dämmerung - Celia Rees

Dieses Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom BÜCHERECK NIENDORF.


Inhalt:

Die Kinder der sechsten Dämmerung ist der Name einer gigantischen Sekte, deren Mitglieder weltweit vertreten sind. Die junge Zillah, Protagonistin des Romanes, wurde im Alter von 7 Jahren in diese Sekte entführt, um dort, wie alle anderen Kinder auch, willenlos gemacht zu werden. Der Advokat, Anführer der Sekte hofft durch einen Massenselbstmord aller Kinder zur selben Zeit, den einst verstorbenen Großmeister der Sekte zurück ins Leben zu rufen. Die Tragödie gelingt ihm, aber Zillah durchschaut zuvor seine skupellosen Pläne und schafft es, zu entkommen.
Zillah flieht und trifft auf den jungen Adam, der dazu bestimmt ist, die Welt zu retten. Doch dazu braucht er Zillah's Hilfe...
Die Inhaltsangabe hätte eigentlich noch wesentlich breiter ausfallen müssen, aber das würde den Rahmen sprengen. Gleichzeitig wäre an dieser Stelle bereits ein Kritikpunkt fällig.
Parallel laufende Handlungsstränge, ständige wechselnde Schauplätze und obendrein noch haufenweise geheimnisvoller Prophezeihungen machen meine Verwirrung komplett. Es fiel mir wahnsinnig schwer, mich auf das Buch zu konzentrieren. Legte ich es für einen Tag zur Seite, musste ich erst wieder "rein kommen". Das fand ich persönlich sehr anstrengend.
Ferner sind bis zum Schluss noch Fragen offen geblieben, deren Antworten sich mir einfach nicht entschlüsseln wollten.
Ich weiss leider immer noch nicht, was es mit der "alten Zeit" auf sich hat.
Leider sind auch die Charaktere ziemlich nachlässig gestaltet. Ich hätte mir da etwas mehr Liebe zum Detail erhofft, die man dafür wieder umso mehr in diversen Tagebucheinträgen findet, die man pausenlos um die Ohren geschlagen bekommt.
Nur ungerne, aber ehrlicherweise gebe ich zu: Das Buch hat mich angestrengt und meinen ganzen Lesewillen gefordert. 
Ich hatte, aufgrund des wirklich ansprechenden Covers, einen spannenden Jugendthriller erwartet. Dies hat sich leider nicht erfüllt.

Fazit:
Ein Buch sollte mich fesseln, unterhalten und für immer in meinen Gedanken bleiben. Das ist Celia Rees nicht gelungen. Ich bin froh, dass ich durch bin. Es war unsagbar anstrengend. Schade!

Gebundene Ausgabe, Fischer Schatzinsel, 448 Seiten, 15,90 Euro 

Kommentare:

  1. Hey, interessante Rezi!

    Ich hab hier was für dich, weil ich die Idee mit dem Blut wirklich ober klasse finde!!

    Award #2 gehört dir:
    http://neues-von-isi.blogspot.com/2011/11/moments-of-euphoria.html

    AntwortenLöschen
  2. Ganz lieben Dank für den tollen Award *freu*

    AntwortenLöschen
  3. Hey, Carmen.

    schauriger Blog, bin jetzt Leserin! :)

    LG, Tanja
    P.S. Vielleicht magst bei mir ja mal vorbeischauen?
    http://diefantastischeweltderbuecher.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Soooo, ich habe mal Deine beiden Blogs besucht und folge Dir nun unauffällig ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu, ich bins schon wieder! *kicher* Hab hier NOCH ein award für dich! ;) Hoffe er gefällt dir! :)

    GLG isi

    AntwortenLöschen
  6. Hm...ich habe auch ein Buch von Celia Rees auf meinem SuB liegen. :O
    Mal schaun ob ich es jetzt überhaupt lese.. ;))
    Aber sehr schöne Rezi! :D

    AntwortenLöschen
  7. @isi

    Dankeschön für den Award :-)))

    @thac

    Dankeschön auch Dir für das Kompliment. Leider war das Buch wirklich nicht mein Fall :-(

    AntwortenLöschen
  8. Hallo! :)
    Habe deinen Blog per Zufall entdeckt - zum Glück! :)) Sehr schön und tolle Rezensionen! *-*
    Bin jetzt Leserin. ;)
    Würde mich freuen, wenn du meinen bescheidenen Blog auch lesen würdest. :))
    http://bookaholics-for-life.blogspot.com/

    Liebe Grüße,
    Lydia

    AntwortenLöschen