Montag, 30. April 2012

Seelenfresser - Bryan Smith



Inhalt laut Klappentext:

Sie ist eine Lamia – eine Verschlingerin der Seelen


Jakes Bruder hat eine neue Freundin: Myra. Sie ist wunderschön, aber auch seltsam.
Als Jake herausfindet, dass ein Mann nach dem anderen in Myras Bett landet, ist er kaum überrascht, denn er hält sie für abgrundtief verdorben. Das spürt er einfach. Doch dass Myra die Männer sexuell regelrecht versklavt, verschlägt ihm den Atem.
Als ihm jemand erzählt, Myra sei jahrhundertealt und reiße jungen Männern bei lebendigem Leib die Seelen aus der Brust, lacht Jake keineswegs: Diese Kreatur ist wirklich unmenschlich geil … geil auf ihn … 

 Mit "Seelenfresser" von Bryan Smith hat der Festa Verlag einen weiteren erfreulichen Anschlag auf mein leidenschaftliches Horrorherz verübt.
Was mir bei "Verkommen" schon fast ein Sauerstoffzelt eingebracht hätte, hat mich bei "Seelenfresser"  schliesslich komplett weggepustet. Auch hier trifft uns wieder die komplette Breitseite an Bösartigkeit, Mord, Kannibalismus, Sex und Gewalt. Fast alle Figuren sind auf ihre eigene Art und Weise verdorben, abhängig oder einfach nur abartig boshaft, was zum Teil nicht immer Lamia's Werk ist.
Menschliche Abgründe wie Abhängigkeit oder Erpressung sind hierbei nebenher noch "normal".
Die Gestaltung der Charaktere erfolgt knapp aber trotzdem unfassbar aussagekräftig. Mir sagt dieser schnörkellose aber treffende Schreibstil sehr zu. Es gibt keinerlei Spekulationsraum, weil alles, so wie es ist, gnadenlos und zielsicher auf den Punkt gebracht wird.
Oft beginnt ein Roman zu Mitte hin, etwas zu lahmen. Das ist hier keineswegs der Fall. Gleich das erste Kapitel macht klar, was uns auf den folgenden Seiten erwartet. Das rasante Tempo der Abscheulichkeiten nimmt an keiner Stelle ab und gipfelt in einem gnadenlos traumatisierenden Finale.
Ich gebe zu, dass ich die Leseprobe nur vorsichtig begonnen habe, um mir dann unverzüglich diesen abgefahrenen Schmöker zu bestellen. Es wäre zu schade gewesen, vorher schon zu viel zu lesen und später, bei Lieferung des Buches, schon ein ganzes Kapitel zu kennen.

Fazit:

Der Festa Verlag hatte wieder einmal den richtigen Riecher und präsentiert seinen Lesern nur das absolut Beste, das die Horrorliteratur zu bieten hat. In diesem Roman wird nichts und niemand verschont...der Leser am allerwenigsten.
Weichgespülte Belletristik-Leser sollten bei ihren noch weicher gespülten Romanen bleiben.
Smith ist für abgebrühte und erwachsene Horrorfans. So und nicht anders muss es sein!

Erschienen Ende April 2012 beim Festa Verlag.

Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe.

Weitere Details zum Buch:

Deutsche Erstausgabe
Broschur 19 x 12 cm, Umschlag in Lederoptik
352 Seiten
Originaltitel: Soultaker
Übersetzung: Manfred Sanders
ISBN 978-3-86552-141-5
Preis: 13,95 Euro 

"Seelenfresser" ist ebenfalls als eBook für 4,99 Euro erhältlich.


Kommentare:

  1. Danke für die coole Rezi. Hört sich wirklich viel versprechend an. Wird wohl auch unser nächstes Buch werden 8-)

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezis sind schön lebendig. das Buch klingt gut.

    AntwortenLöschen