Mittwoch, 23. Mai 2012

Parasit - Richard Laymon






Anlässlich der Neuauflage dieses Pageturners von Richard Laymon in edler Lederoptik, gibt es hier nun auch meine Buchbesprechung dazu.

Inhalt laut Klappentext:

Als die ersten Einwohner eines US-Städtchens durchdrehen und ihre Mitmenschen brutal töten, ahnt noch niemand, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Es liegt wohl am heißen Wetter, die Leute sind gereizt ... Und die kleine Leichenhalle füllt sich mehr und mehr.
Doch dem Polizisten Jake fallen einige Seltsamkeiten auf. Es gibt keine nachvollziehbaren Motive für die Taten, und was noch schrecklicher ist: alle Mörder sind zu Kannibalen geworden. Jake findet schließlich den wahren Grund für die Morde heraus. Er würde am liebsten im Laufschritt aus der Stadt rennen – doch der Parasit lässt das nicht mehr zu ...

Nochmal von vorn:

Nachdem Celia auf der Landstraße von einem irren Raser absichtlich gerammt wird und knapp mit dem Leben davon kommt, wissen wir, dass die Menschen in diesem Roman nicht mehr eigenständig handeln können.
Der abgehobene Fahrer muss indessen leider dran glauben. Die Ermittlungen führen Jake auf die Blutspur des Parasiten, der sich nach dem Tod des Rasers unauffällig in die Pampa verflüchtigt hat.
Der Parasit, der sich durch den halben Menschen frisst, um sich anschliessend unter der Haut im Nacken anzusiedeln, übernimmt ab sofort Triebe und Gelüste seiner Opfer. Dass diese Gelüste neben dem Hunger auf Menschenfleisch auch reichlich Sex beinhalten, sollte für einen eingefleischten Laymon-Fan nichts Neues sein.

Wer einen Laymon gewohnt ist, wird eventuell nicht ganz auf seine Kosten kommen. Nach einem actionreichen Anfang gestaltet sich die weitere Story für's Erste etwas träge. Das gibt dem Leser die nötige Zeit, sich an die verschiedenen Figuren und Handlungsstränge zu gewöhnen, hat aber auch einige recht ereignislose Längen zur Folge. Nachdem die Handlung dann aber richtig angelaufen ist, bekommt man die gewünschte Spannung punktgenau und actionreich nachgeliefert.

Natürlich bedient sich Laymon auch in diesem Roman wieder vieler Klischees, die einem jungfräulichen Leser eventuell nur ein müdes Gähnen entlocken, einem wahren Fan aber ein verzücktes Grinsen ins Gesicht zaubern. 
Wir haben auch hier wieder, wie so oft, eine Frau als Opfer und Heldin zugleich, einen im Grunde nichtssagenden männlichen Helden und eine psychisch labile Person, die im Laufe der Geschichte zum abgedrehten Extremling mutiert. Einfach gestrickte Charaktere verschaffen einem einen weniger anstrengenden Lesegenuss. Wenn man das kennt und erwartet, bekommt man mit "Parasit" eine perfekte Portion 80er Jahre Horror geliefert, die sich gewaschen hat. 
Neben einigen wirklich gelungenen Spannungs- und Schreckmomenten, kommt auch der Splatter keineswegs zu kurz. Gelungene Zweikämpfe um Leben und Tod, ein bisschen Sex und eine ordentliche Portion Kannibalismus runden das Menue befriedigend ab.

Ein kleines Manko war die fehlende Hintergrundstory zum Parasiten selbst. Woher kam das Vieh? Wie tickt es? Warum, wieso, weshalb?
Aber mal ganz ehrlich: Das soll mich als passionierte Laymonianerin nicht wirklich jucken. Ich bekam, was ich wollte und damit kann ich glücklich leben.


Ich sage ganz klar: Der Anspruch bedient kein belesenes Publikum, sondern die eingefleischten Horrorfans, die genau diese Art von Story erwarten und lieben. 
Wem dieses Buch nicht unbedingt zugesagt haben sollte, dem möchte ich wirklich alle anderen Romane von Laymon ans Herz legen. Wer Horror liebt, wird es nicht bereuen. Nicht nachdenken, nur lesen!

Fazit: 
"Parasit" darf in keiner Laymon-Sammlung fehlen. 
Die Neuauflage in der mittlerweile sehr beliebten Lederoptik macht im Buchregal so richtig was her. Ich kann erst glücklich sterben, wenn ich ALLE Romane von Richard Laymon besitze. Der Festa-Verlag weiß genau was die Fans wollen.

"Parasit" von Richard Laymon erschien als Neuauflage im Mai 2012 beim Festa-Verlag 

Weitere Details:
Broschur 19 x 12 cm, 416 Seiten, Umschlag in Lederoptik
Originaltitel: Flesh
Übersetzer: Michael Plogmann
ISBN: 978-3-935822-94-7

Eine kostenlose Leseprobe gibt es HIER.

 



1 Kommentar: