Samstag, 23. Juni 2012

Blasses Blut - Boris Maggioni



Inhalt laut Homepage von Boris Maggioni:

Eine rabenschwarze Komödie - aber Vorsicht: Nur für Leute, die nicht zimperlich sind.
Willkommen in der absurden Welt des Bestatters Paul Neumann, dessen kleiner Nebenerwerb ihm gerade das Genick zu brechen droht. Er liebt die richtige Frau aus den falschen Gründen, begehrt eine Transsexuelle wegen ihres kleinen Unterschieds, schmiedet aus heiterem Himmel einen Mordplan und nimmt hier und da das eine oder andere Extra-Geschäft mit.
Das geht gut, bis die Umstände ihm schließlich zeigen, dass er nicht annähernd so schlau und kreativ ist, wie er bis dato geglaubt hatte.

Dieser Roman verpasste mir eine Premiere in Sachen "einen kompletten Roman am Rechner lesen".
Bei Amazon gab es kurzzeitig eine Aktion, bei der man sich "Blasses Blut" gratis herunterladen konnte. Kurzerhand schlug ich zu und dachte: Ich guck mal eben kurz rein, ob es wirklich so toll ist.

Jetzt, einige Stunden später, mit dicken roten Klüsen und einem irreparablen Rückenschaden realisiere ich, dass "mal eben kurz" schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Einmal angefangen, konnte ich nämlich nicht mehr aufhören und habe lediglich kurze Pinkel- Raucher- und Facebook-Kommentierpausen eingelegt. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, sitze ich immer noch vor diesem elendigen Rechner, um unverzüglich dieses geniale Buch zu besprechen.

"Blasses Blut" überfährt einen ohne Vorwarnung.
Man stelle sich vor: Du sitzt in einer Kneipe, willst nichts als Deine Ruhe und einfach nur in Frieden Dein Bier trinken. Plötzlich setzt sich ein total kaputter Freak neben Dich und beginnt, Dir seine noch kaputtere Geschichte zu erzählen. Und obwohl Du nicht fassen kannst, was er da von sich gibt, kannst Du nicht aufhören, ihm zuzuhören.
Genau so ist "Blasses Blut".

Aus der Ich-Persepektive erzählt, lernen wir Paul Neumann, den Bestatter kennen, der uns die Story des Jahrhunderts auftischt. Dabei ist dieser Typ so krank wie sympathisch. Immer, wenn man glaubt, schlimmer kann es nicht mehr werden, beweist Boris Maggioni, dass da doch noch was geht.
Das Ganze ist so furchtbar wie amüsant, und ich habe mehr als einmal laut gelacht oder entsetzt gerufen: Meine Fresse, das glaube ich jetzt nicht!

Sehr genial fand ich auch die sich immer wiederholenden Elemente im Sprachgebrauch, die sich wie ein Running Gag durch die ganze Story zogen. Keine ellenlangen Schachtelsätze - nur knappe und solide Sätze - perfekte Vorraussetzungen für eine entspannte Unterhaltung.

Die Story an sich ist sehr abgefahren und hat richtig Pfeffer im Hintern. Der Verlauf, sowie die Wendungen der Geschichte sind immer wieder für eine Überraschung gut und halten das Feuer pausenlos in Gang.

Um Boris mal mit seinen eigenen Waffen zu schlagen:

Kennen Sie das, wenn sie vor lauter Langeweile mit dem Buch in der Hand abkacken?
Kennen Sie das, wenn sie lieber sterben würden, als dieses miese Buch zuende zu lesen?
Kennen Sie das, wenn Sie beschliessen, dem Autor für diesen Schund die Rübe abzureisssen?
Kennen Sie das, wenn Sie allen dringend vom Kauf abraten möchten?

Nun ja, das war hier nicht der Fall ;-)

Fazit:
"Blasses Blut" ist ein Must-Have für Fans von Shocking Comedy, Sex, Irrsinn, hochgezogenen Augenbrauen und weiss der Geier was noch. Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Klare Kaufempfehlung von mir!

Details zum Buch:
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 386 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 227 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B007D8HM76
Hier erhältlich
 
Oder als Taschenbuch:
  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: CreateSpace (14. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1477667083
  • ISBN-13: 978-1477667088
  • Größe und/oder Gewicht: 22,9 x 15,2 x 1,3 cm 
Hier erhältlich 

Homepage von Boris Maggioni 

Boris Maggioni auf Blogspot   

Viel Spass ! 


 

Kommentare:

  1. Natürlich gerade gekauft. Und du bist schuld. :-S

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ganz deiner Meinung. (:

    Liebe Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin noch nicht mal fertig, weil ich momentan kaum dazu komme, aber heute mittag habe ich mich dabei ertappt, wie ich - während meine Freunde da waren - immer wieder mit dem iPhone gelesen habe und ich musste so oft laut los lachen, denn dieses Buch hat echt Kultstatus. Aber ich glaube, das Beste steht mir eindeutig noch bevor.... Carmen, Deine Rezension ist einfach mal wieder wunderbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank *freu* Lies es ruhig zuende. Es ist wirklich richtig richtg gut :-)

      Löschen
  4. Genau, liebe Carmen, wieder supertoll gemacht! Und das Buch ist echt ein Hammer. LG
    ELsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bedanke mich :-) Das ist ein tolles Kompliment!

      Löschen
  5. Ui, da wird das Binchen hellhörig...oder doch helllesig? Egal, auf jeden Fall könnt das eine gute Urlaubslektüre für mich sein ;-)

    Danke für die tolle Rezi und den Tipp!

    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen