Sonntag, 29. Juli 2012

Dimension - Manuel Schenk



Inhalt laut Klappentext:

Ein junger Mann erwacht mit dröhnenden Kopfschmerzen in einer Wohnung. Erinnern kann er sich nicht einmal an seinen eigenen Namen. Doch etwas stimmt nicht mit den Räumen, die eigentlich ein behagliches Zuhause widerspiegeln sollten. Die Zimmer sind verwüstet, sämtliche Möbel sind vergammelt oder zerstört. Es sieht aus, als wäre in den letzten zwanzig Jahren niemand mehr hier gewesen.
Auf der Straße erwartet ihn ein Bild der Verwüstung. Die ganze Stadt scheint verlassen und verfallen zu sein. Die Häuser sind mittlerweile Ruinen, als hätte ein jahrzehntelanger Krieg getobt. Überall liegen Trümmer und Überreste herum.
Verzweifelt und voller unbeantworteter Fragen macht er sich auf die Suche nach anderen Menschen und nach Antworten. Doch was er findet, hätte er besser niemals entdeckt. 



Als großer Fan von sogenannten Endzeit-Thrillern, war "Dimension" für mich eine perfekte Lektüre.
Manuel Schenk schuf eine düstere, trostlose Atmosphäre und ein beklemmendes Gefühl der Hoffnungslosigkeit inmitten einer vollkommen zerstörten Umgebung.
Die Kürze des Romanes ließ keine ausschweifenden Beschreibungen und überflüssige Längen zu, und das war auch gut so. Die einzelnen Charaktere werden nur grob umrissen, sind aber ausreichend genug beschrieben, um deren Bedeutung für die Story festzulegen.
Da ich keine Liebhaberin von schnörkeliger Sprache und unnötigen Ausführungen bin, kam mir der knappe und direkte Schreibstil sehr entgegen. Kurze Sätze und klare Ansagen beherrschen die Geschichte, so dass ich der Story ohne große Mühen folgen konnte. 
Über die näheren Umstände der Situation wird der Leser größtenteils im Unklaren gelassen. 
Leider war der Roman viel zu schnell zuende, ohne die offenen Fragen zu klären. 
Da in meinen Augen das Ende ebenso offen ist, hege ich die Hoffnung, irgendwann einmal eine Forsetzung lesen zu dürfen.
Das Thema an sich und die einzelnen Aspekte der apokalytischen Story sind nicht neu und sicherlich schon des öfteren da gewesen. Dennoch ist die Umsetzung gut gelungen und macht Lust auf mehr.


Splatter und Sex wird man in "Dimension" vergebens suchen. Das hat mir aber, ehrlich gesagt, auch nicht sonderlich gefehlt. Der Schwerpunkt liegt auf dem Geschehen. 
Nun stellt sich mir die Frage: War das schon alles? Das jähe Ende schmälert meine Begeisterung ein wenig, weil ich nicht weiss, ob es irgendwann weiter gehen wird. Eigentlich wäre das sehr schade, denn es hat wirklich gut begonnen und müsste dringend fortgesetzt werden.
Manuel Schenk schuldet dem Leser einige Antworten.


Können wir damit rechnen? Ich wäre wirklich entzückt über einen Kommentar des Autors.


Fazit:
"Dimension" ist ein wirklich gut gelungener, solider Endzeit-Thriller mit Potential zu wesentlich mehr. War dies der Auftakt zu einer Reihe? Ich würde es mir wünschen.


Details zum Buch:


  • Taschenbuch: 120 Seiten
  • Verlag: CreateSpace (11. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1477513035
  • ISBN-13: 978-1477513033
  • Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 13,3 x 0,8 cm 
  • Preis EUR 7,99
"Dimension" könnt Ihr HIER bestellen.

Weitere Informationen zu Manuel Schenk und seinen Büchern sowie eine Leseprobe zu Dimension gibt es HIER.

Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen