Montag, 6. August 2012

Roadkill - Sönke Hansen



Vorab herzlichen Dank an Sönke Hansen für dieses wirklich sehr unterhaltsame Rezensionsexemplar.

Inhalt laut Amazon:

Für den Loser Dave ist es ein ereignisloser Tag wie jeder andere auch.
Doch als es an der Tür klingelt und er sie öffnet, hat sich die Welt verändert.
Für ihn und seinen Freund Jesper beginnt ein Roadtrip quer durch ein von Zombies verseuchtes Deutschland.
Und das nicht nur im Bademantel, sondern obendrein noch in der Gesellschaft einer militanten Nazi-Bande.
Ob es den sagenumwobenen Stützpunkt an der Ostsee wirklich gibt?



"Roadkill" kommt als kleines kompaktes eBook daher und ist mit seinen gerade mal 110 Normseiten eine eher kurze Sache. Deswegen ist der Begriff "Novelle" hier absolut angebracht.


Der Roman beginnt nach einer kurzen Einleitung bereits sehr rasant und actionreich. Man ist mitten im Gemetzel, bevor man überhaupt realisiert hat, dass es schon begonnen hat.
Der blutrünstige Leser bekommt ziemlich schnell was er will. Das Massaker beginnt plötzlich und läßt absolut nichts aus. Ein Beat'em up Game mit atemlosen Prügel- und Dreschmanövern könnte nicht spaßiger sein.
In diesem Tempo geht es im Prinzip auch bis zum Ende weiter. Es wird geprügelt, geschnitten, gehackt, zerfleischt und gemetztelt bis die Schwarte kracht. 
Atempausen gibt es eher selten, aber das ist auch nicht das, was der Zombiefan will, oder?
In "Roadkill" verzichtet Sönke Hansen fast komplett auf ausufernde Beschreibungen und zwischenmenschliche Belange. Bis auf wenige persönliche und familiäre Details bleibt der Protagonist ein eher oberflächlicher Kandidat, der uns ausschließlich das liefert, was wir wollen - permanente Action, keinerlei unnötiges Geschwafel und eine gesunde Portion Galgenhumor.

Das brisante Thema Nationalsozialismus ist nur ein kleiner und eher unbedeutender Teil der Novelle, der aber trotzdem während der gesamten Story präsent ist.


Sehr gut gefällt mir Sönke Hansen's Schreibstil - knapp, knackig und auf den Punkt. So soll es sein, und so mag ich es.


Es ist immer schwierig, etwas zum Ende zu sagen, ohne zu spoilern. Nur so viel:

Sehr cool und für meine Begriffe ansprechend gelöst.



Fazit:


"Roadkill" war ein temporeiches und blutiges Lesevergnügen. Dafür sind die eReader wie gemacht. Gerne mehr davon - klare Kaufempfehlung!


Details zum Buch:


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 228 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 74 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0083TT2K4

"Roadkill" kann man HIER bestellen.


Viel Spaß !!!

Kommentare:

  1. Och Carmen. Wie hoch soll mein SuB eigentlich noch werden? Alles nur deine schuld ;o)
    Aber das Buch wird erst einmal auf die Wunschliste wandern. Danke für die tolle Rezi.
    LG Beate

    AntwortenLöschen