Sonntag, 3. März 2013

Hinter dem Schleier - Lydia Laube



Heute stelle ich mal wieder ein Buch aus der Reihe "Der etwas andere Horror" vor.
Es handelt sich um die wahre Geschichte von Lydia Laube mit dem Titel "Hinter dem Schleier".
An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich beim Drachenmond Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Klappentext:

"Während ihrer 25-jährigen Tätigkeit als Krankenschwester hat Lydia Laube auf Knien in Papua-Neuguinea Babys zur Welt gebracht, kümmerte sich um Hospitäler in ausgehöhlten Kanus, arbeitete auf einer Dschunke im Hafen von Hong Kong, half den Armen in den Slums und begleitete die Buschdoktoren in Australien.
Doch nichts davon hatte sie auf das vorbereitet, was sie als Krankenschwester in Saudi-Arabien erlebte. In einer Gesellschaft, in der sich Frauen von Kopf bis Fuß verschleiern müssen, nicht Auto fahren, wählen oder allein mit einem Mann sprechen dürfen, arbeitete die erfahrene Australierin ein Jahr lang, bevor ihr die Flucht gelang.
Es wurde ihr schlimmster Alptraum."

In unserer westlichen Welt, die von Fortschritt und Toleranz geprägt ist, kann man sich eigentlich nur ansatzweise vorstellen, dass es auch anders geht.

In ihrem Buch "Hinter dem Schleier" berichtet Lydia Laube von ihren Erlebnissen als Krankenschwester in Saudi-Arabien.
Als außenstehende Person, die an eine komplett andere Kultur gewöhnt ist, liest sich dieser Erfahrungsbericht wie ein Spaziergang auf dem Mars. Dinge, die uns hier selbstverständlich erscheinen, wie z.B. funktionierende Sanitäranlagen, kompetente Dienstleister, Einkäufe in Supermärkten mit geregelten Öffnungszeiten, sind da nur die Spitze eines Eisbergs, dessen volle Größe sich noch kilometerweit durch das Polarmeer zieht. 
Lydia Laube beschreibt Saudi-Arabien als ein Land, in dem der Wert einer Frau an dem eines Haustieres gemessen wird und in dem die Gebetszeiten komplett über allen anderen Tätigkeiten stehen. Dort regiert allein das männliche Geschlecht. Und während diese nach ihren eigenen Gesetzen leben, bzw. diese sogar mitunter komplett missachten, wird die Frau bereits für minimalste Vergehen schwer bestraft. 

Prinzipiell kann man sich überhaupt nicht vorstellen, wie sich ein halbwegs intelligenter Mensch diesen Zuständen freiwillig aussetzen kann. Dazu sei aber gesagt, dass sich diese Erfahrung vor mehr als zwanzig Jahren ereignete und die Informationsquelle Internet noch nicht zur Verfügung stand.

Inzwischen sind also viele Jahre vergangen und das merkt man auch der Schreibweise der Autorin an. Es wird ersichtlich, dass Lydia Laube inzwischen einen gewissen Abstand zwischen sich und ihren Erlebnissen geschaffen hat. So kommt es dann auch vor, dass die Schilderungen mitunter von einem leichten Anflug schwarzen Humors geprägt sind.
Nichtsdestotrotz setzt die Autorin den dort erlebten Horror sehr detailliert in Szene und zeichnet ein sehr detailreiches Bild dieser unfassbar "anderen" Kultur.

Fazit:
"Hinter dem Schleier" von Lydia Laube ist interessant, packend und vor allen Dingen informativ. Wer sich für andere Kulturen interessiert, gerne mal über wahre Schicksale liest und etwas mehr über den Islam erfahren möchte, sollte hier zugreifen.


Details zum Buch laut Amazon:


Eine kostenlose Leseprobe gibt es HIER.
 
HIER kann man das Buch bestellen.


       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen