Mittwoch, 13. März 2013

Mängelexemplare - Anthologie


Heute möchte ich den werten Horrorfreunden eine geniale Anthologie ans Herz legen, die mein kleines, böses Herz zum Hüpfen gebracht hat.

Die erste Auflage als Taschenbuch wird erst im späten Frühjahr für die breite Leserschaft erhältlich sein.
Ich durfte das Werk jedoch vorab lesen, wofür ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Constantin Dupien  bedanke.

Zum Inhalt:

Auge um Auge - Constantin Dupien
Ruhe sanft! - Hans J. Muth
Der Prototyp - Lisanne Surborg
Thomas ist anders - Vincent Voss
Qualität hat ihren Preis - Martina Pawlak
Blind Date - Jana Oltersdorff
Bedrohte Art - Andreas Zwengel
Mängelexemplar - Stefanie Maucher
Im Watt versunken - Antonia Larás
Devourer – Der Verschlinger - Marc Gore
Heimkehr - Michael Sonntag
Die geteilte Seele - Nina Horvath
03:30 - Regina Müller
Karussells auf Rummelplätzen - Markus K. Korb
Nachwort von Claudia Junger

Immer, wenn man eigentlich überhaupt keine Zeit hat, kommt einem ein gutes Buch dazwischen.
Genau so geschah es auch bei der Anthologie "Mängelexemplare". Ich wollte zunächst nur kurz "drüber lesen", war aber bereits nach den ersten beiden Seiten so tief drin, dass ich nicht mehr vom Rechner weg konnte.

In "Mängelexemplare" findet der Leser eine breit gefächerte Auswahl an fesselnden Kurzgeschichten. 
Jede Geschichte trifft einen anderen Ton und übermittelt individuelle Lesegefühle. So durchlebt man auf den ca. 210 Seiten sowohl die wohlige Gänsehaut, als auch das entsetzte Schock-Gesicht. 
Allerdings werden mitunter auch leisere, dezentere Töne angeschlagen, deren Stimmungen sich eindringlich ins Gemüt brennen. Obwohl auch zwei Krimis dabei waren, auf die ich generell nicht so unbedingt kann, habe ich mich an keiner Stelle gelangweilt.
Einige der Autoren waren mir vorher nicht bekannt. Dafür haben meine Antennen für gute Horrorliteratur aber extrem gewackelt, als ich Namen wie Vincent Voss, Stefanie Maucher, Constantin Dupien, Nina Horvath, Marc Gore und Michael Sonntag las. Das sind alles Autoren, von denen ich bereits Bücher und/oder Kurzgeschichten kenne und von denen ich mir jederzeit blind das neuste Werk kaufen würde.
Für die Auswahl der teilnehmenden Autoren insgesamt hat der Herausgeber und Autor Constantin Dupien  ein wirklich feines Gespür gezeigt.
Bei manchen Anthologien überfliegt man auch mal die eine oder andere Geschichte, die einem nicht liegt.
Nicht so bei "Mängelexemplare". Hier hat mir tatsächlich jede einzelne Geschichte sehr gut gefallen. Eigentlich ist es auch genau das, was eine gute Anthologie ausmacht - eine durchweg gute Qualität von der ersten bis zur letzten Geschichte. Das hat dann letztendlich auch dazu geführt, dass ich das komplette Buch in nur zwei Lesesitzungen in mich hinein gefressen habe. 


Fazit:

In der Anthologie „Mängelexemplare: Makabre Erzählungen“ hat der Herausgeber Constantin Dupien einen Großteil der besten Autoren miteinander vereint, die der deutsche Buchmarkt zu bieten hat.

Der perfekt aufeinander abgestimmte Mix aus Horror, Science-Fiction, Krimi, Mystery und Steampunk enthält die geballte Wortgewalt von insgesamt vierzehn Autoren, die dem Leser alles abverlangt. Jeder einzelne von ihnen überzeugt mit seinem eigenen Stil. Die Geschichten erzeugen im Leser die komplette Bandbreite zur Verfügung stehender Emotionen. Dieses Buch sollte folgende Warnung enthalten: „Der Genuss dieser Anthologie führt zum zügellosen Googeln der teilnehmenden Autoren mit anschließender Bestellung bereits veröffentlichter Werke.“



Kommentare:

  1. Ich freue mich schon richtig doll auf das Buch. Hast wieder eine Rezi geschrieben, die zum Kauf verführt. Aber ich hatte mich ja schon anhand der Autorenliste für die Anthologie vormerken lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirst Du nicht bereuen. Sehr geile Stories!

      Löschen