Samstag, 10. Januar 2015

Eilean Beatach 2 - Das Tor zur Hölle - Andreas Roschak

eb2


Auszug aus dem Klappentext:

„Wer ist Braddock Darnell, und was hat es mit der Frau aus dem Meer auf sich?
Was birgt die mysteriöse Truhe, wird es möglich sein, ihr Geheimnis zu lüften?
Gelingt es Andrew McCullen und seinen Satansjüngern, den Teufel zu beschwören?
Das und die Lösung all der anderen Rätsel und Fragen aus Teil 1 finden Sie auf den 546 Seiten des Romans „Das Tor zur Hölle“, dem zweiten und letzten Teil der „Eilean Beatach“-Reihe!

Nachdem Angie von einer seltsamen Krankheit befallen wurde, entscheiden sich die sechs Freunde für die Abreise. Doch dann verschwindet Nina und macht so ihr Vorhaben zunichte. Was ihnen bleibt ist, sich einen Vorteil gegenüber dem geheimnisvollen Braddock Darnell zu verschaffen, der erneut auftaucht und sie massiv bedroht. Hat er Nina verschleppt?
Das herauszufinden ist ihre einzige Chance, und so versuchen sich Rob und Mike als Grabräuber auf dem uralten Friedhof von Ballankyl, der sagenumwobenen Ruhestätte des Massenmörders MacDerrow. In seinem Grab vermuten die Freunde ein Relikt, welches sie gegen Nina zu tauschen gedenken. Nichtsahnend liefern sie so alle dem sicheren Tode aus, denn was sie heraufbeschwören, ist nicht von dieser Welt … „

Der Horror-Trip der sechs Biker geht in die zweite und finale Runde.
Was sich im ersten Teil schleichend anbahnte, entwickelt sich im zweiten sehr intensiv und vor allen Dingen rasant.
Deswegen handelt es sich hier nicht (wie bei vielen Mehrteilern) um einen Band, den man für sich alleine lesen könnte. Vielmehr wurde hier das weit über 1000 Seiten lange Werk auf zwei Einzelbände aufgeteilt. Es ist wirklich notwendig, beide Teile zu lesen – und ich bereue keine Stunde, die ich mit diesem Werk verbracht habe.

Abgesehen von der spannenden und unterhaltsamen Erzählweise, punktete die Story mit tollen, unterschiedlichen Persönlichkeiten und einem wirklich geilen Showdown. Es geht heftig und mitunter auch immer wieder mal überraschend zur Sache. Mit einigen Dingen hätte ich nicht gerechnet, deswegen machte der Schmöker gleich noch einmal so viel Spaß.
Da wird auch nicht mit Gewalt gespart – so viel kann ich verraten. Für meine Begriffe war es jetzt nicht so heftig, dass es mich vor Ekel schüttelte, was manche Leser wohl so empfanden. Für die ganz Empfindlichen, denen Teil 1 eher harmlos erschien, dürfte die Gangart des zweiten Teils einem Paukenschlag gleichen. Diesen Lesern stellt der Autor Andreas Roschak eine eigens „abgespeckte“ Version zur Verfügung.

Ihr habt also die Wahl: GÄHN oder YEAH?

Ich habe mich für YEAH entschieden und es nicht bereut, denn genau so muss das. Wenn mir in der Horror-Abteilung ein düsteres Cover mit blutroten Buchstaben begegnet, verspricht es mir genau DAS.

Richtig cool fand ich auch die ganzen „Hintergrundinfos“ zum Thema Dämonologie, erzählt aus der Sicht der Dämonen. Genau mein Ding. Ich habe das Teil gefressen und jeden Ausflug ins Dämonennähkästchen genossen.

Andreas Roschak, der seine Bücher unter dem eigenen kleinen Selfpublishing-Label Devilll-Books herausgibt, steckt in seine Werke viel Liebe zum Detail und Mühe. Das merkt man seinen Büchern auch an.

Fazit:
Dieser zweite und letzte Teil beendet die Geschichte mit einem lauten Knall.
Intelligent, abgrundtief böse und richtig gut geschrieben. Nehmt euch die Zeit und taucht ab. Es lohnt sich!

Hier gibt es die volle Dröhnung *klick*

Hier gibt es die zensierte Fassung *klick*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen