Friedrich Strassegger



Dieses Autorenportrait widme ich Friedrich Strassegger, einem echten Original aus Österreich, der mich mit seiner direkten und frechen Art für sich und seine Bücher begeistern konnte.
1950 in Mixnitz geboren, absolvierte er zunächst seine Ausbildung zum Farbenhändler und arbeitete später als Gerichtsberichterstatter einer Tageszeitung.
Nachdem er einige Zeit in Italien und danach in den USA gelebt hatte, wo er auch seine ersten Kurzgeschichten in einer kanadischen Zeitschrift veröffentlichte, zog es ihn wieder zurück nach Österreich. Dort gründete er einen Steinmetzbetrieb und engagierte sich außerdem für DDR-Flüchtlinge.
Trotz seines abwechslungsreichen Lebens fand Friedrich immer wieder Zeit zu schreiben.

Daraus resultierten unter anderem die beiden Rezensionsexemplare von "Vatermörder" und "Goldsteins Geständnis", die er mir über seinen Verlag zukommen ließ. Dafür bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich.

Nachdem ich beide gelesen hatte, entschloß ich mich, auf "Goldsteins Geständnis" näher einzugehen, weil mich dieses Buch am meisten vom Hocker gerissen hat.



Inhalt laut klappentext:

DerSelf-made Millionär Daniel Goldstein erholt sich in Eilat am Roten Meer. Dann erreicht ihn ein Brief, der mit einem Schlag sein Leben verändert. Die Vergangenheit hat ihn eingeholt. Der Brief ist zwar an Daniel Goldstein in Tel Aviv adressiert, die Anrede im Schreiben richtet sich jedoch an den SS-Sturmscharführer Hermann Westermayer. Wer kennt seine zweite Identität? Wie kann er sich gegen diese offensichtliche Erpressung zur Wehr setzen? ... und vor allem: Kann er seine jahrzehntelange Täuschung aufrecht erhalten und sich der Justiz entziehen?


Allein die Geschichte, die hinter diesem Roman steckt, hat es schon in sich. Wer von uns hat noch nicht über das Tabuthema SS und die Menschen dahinter nachgedacht? Ich gebe zu, dass dieses Thema mich schon oft beschäftigt hat und noch öfter Gegenstand hitziger Diskussionen war, die ich mit Freunden und Bekannten führte. Die Story hinter "Goldsteins Geständnis" ist deswegen so faszinierend, weil sie sich tatächlich so ereignet hat.

Der Roman beruht auf einer wahren Geschichte, und das macht ihn umso verlockender. 
Als Freundin von wahren Begebenheiten, verpackt in eine spannende Story, war mein Sensationsgeier sofort auf dem Sprung und startete ein intensives Kopfkino.

Was wäre, wenn noch heute einige Drahtzieher aus der Zeit des zweiten Weltkrieges verborgen mit einer neuen Identität irgendwo unerkannt und ungestraft unter uns leben würden? Diese Theorie ist, meiner Meinung nach, alles andere als abwegig, wie mir "Goldsteins Geständnis" schnell zeigte.

Friedrich Strassegger packt das Unaussprechliche beim Schopf und macht daraus eine hervorragend recherchierte Story, die uns in eine Zeit entführt, von der wir lieber nichts mehr wissen wollen. 

Sehr faszinierend fand ich auch die Fähigkeit, den Protagonisten Goldstein, alias Hermann Westermayer in einer Art darzustellen, die es unmöglich macht, ihn von vorneherein zu verurteilen. Mit einem Kopfschütteln muss man sich nach und nach eingestehen, dass man, ohne es wirklich zu wollen, seine Handlungsweisen nachvollziehen kann. Ich war hin- und hergerissen in meiner Ansicht über diesen Menschen.

Böse Falle, oder?

Was mir auch sehr imponierte, war diese Fülle an Wissen und Informationen, die Friedrich Strassegger uns in diesem Roman präsentiert. Ich bin mächtig beeindruckt und habe Fakten erfahren, die jeden Geschichtslehrer vor Neid erblassen lassen würde. 

Klasse gemacht!

Für mich persönlich war die Art und Weise sich auszudrücken etwas gewöhnungsbedürftig, weil ich eher umgangssprachliche und saloppe Schreibweisen favorisiere. Aber völlig wurscht: Lasst Euch darauf ein und werdet überrascht!

"Goldmanns Geständnis" erschien übrigens auch für unsere englischsprachigen Lesefreunde unter dem Titel "Goldsteins Confession".


Friedrich hat bereits so viele Bücher geschrieben, dass es hier den Rahmen sprengen würde, jedes davon einzeln vorzustellen. Deswegen habe ich Euch eine Fotocollage gebastelt, die eine Übersicht aller bisher erschienenen Werke darstellt.



Eine Bestellübersicht für alle Bücher gibt es HIER.

Homepage von Friedrich Strassegger: KLICK 

Friedrich auf Facebook besuchen: Hier klicken bitte! 

Lieber Friedrich, ich bedanke mich bei Dir ganz herzlich für die Bücher und für den sehr unterhaltsamen Nachrichtenaustausch via Facebook. Es hat mir großen Spaß gemacht!  

 












 

Kommentare:

  1. Liebe Carmen,

    was für ein toller Beitrag. Und ich teile absolut deine Meinung über das Buch "Goldsteins Geständnis". Übrigens auch im Bezug auf die freche und direkte Art des Autors. (:

    Liebe Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich habe diesen Roman von Strassegger gelesen und es hat mich mitgerissen und auf eine Weise beeindruckt, die ich kaum beschreiben kann. Man hat fast Mitleid und stolpert über pauschale Vorurteile, die man so mit sich trägt... Das Buch regt zum Nachdenken an und ist kurzweilig geschrieben.

    Gruß Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert,

      danke fürs Lesen und Deinen Besuch auf meinem Blog. Das Buch war wirklich sehr gut.

      Löschen